Die Gender-Debatte aus sprachwissenschaftlicher Sicht

„Drei von zehn Polizisten sind Mütter.“ Dieser Satz mag zuerst absurd klingen. Trotzdem ist er grammatikalisch korrekt. Warum das aber nicht für unser Denken gilt und was für Auswirkungen das haben kann, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Transidentiät – ist Beratung hilfreich?

Für Menschen, die große Schwierigkeiten haben, sich ihrem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht ganz oder teilweise zugehörig zu fühlen, ergeben sich im Laufe ihres Lebens viele spezielle Fragen und Probleme. Eine Transberatung kann helfen.

Die Gesellschaft hat mich „trans“ gemacht

Auf der Suche nach der eigenen Identität halten vielen Transgender eine Transition für den richtigen Weg. Doch was, wenn dies nicht zur versprochenen Erfüllung führt?

„Ich war nicht komplett, ich war nur halb fertig“

Wenn Marty heute in den Spiegel schaut, fühlt er sich frei. Körper und Geist sind im Einklang. Doch das war nicht immer so. Welche Rolle seine Geschlechtsangleichung bei seiner Selbstfindung gespielt hat, erzählt er hier.

Ein Kunstwerk mit der ganzen Palette an Emotionen

Es ist kalt, dunkel, und sie ist einsam. Der Anfang des Romans Die Unschärfe der Welt klingt nicht nur trist, er ist es auch. Die schwangere Florentine muss den wahrscheinlich größten Kraftakt ihres Lebens alleine schaffen. In einer Winternacht verlässt sie alleine in der Kutsche das Dorf, um ihr Kind zu gebären. Wer jetzt noch denkt, dass dies ein trauriges Buch werden wird, der wird schnell eines Besseren belehrt.

Schriftstellerin Iris Wolff über Vorurteile und das Leben

Mit ihrem neusten Roman „Die Unschärfe der Welt“ wurde Iris Wolff 2020 für den Deutschen Buchpreis nominiert. Anita Stall hat sich mit der Autorin darüber unterhalten, welche Parallelen man zwischen dem Buch und ihrem eigenen Leben ziehen kann. Dabei herausgekommen ist eine Unterhaltung über die schönen und unschönen Dinge im Leben.